Motivationsschreiben fürs Medizinstudium – Horndasch hilft

Eine Abiturientin bewirbt sich fürs Medizinstudium und braucht ein Motivationsschreiben. Meine Anleitung fürs Motivationsschreiben war schon hilfreich – sie hat aber weitere Fragen. Horndasch hilft.

Attraktiv: Das Medizinstudium

Attraktiv: Das Medizinstudium Bild: Chuck Patch / Flickr.com

Sehr geehrter Herr Horndasch,

ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und möchte mich für ein Medizinstudium an einer Universität bewerben. Dazu brauche ich ein Motivationsschreiben, das Aufschluss gibt über die „Motivation für die Wahl des Studienganges, die Gründe für die Studienortswahl, etwaige fachspezifischen Vorerfahrungen, sowie die subjektiv empfundene Qualifikation für dieses Studium“. Soll ich die Adresse der Uni ebenfalls als Briefkopf angeben, obwohl ich das Motivationsschreiben fürs Medizinstudium zum Auswahltermin mitbringe? Soll ich ein Betreff angeben? Ist es ratsam, hauptsächlich auf die Attraktivität des Studiums und der Uni einzugehen oder auch auf die regionale Umgebung? Soll ich das Motivationsschreiben mit „Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich mich um…bewerben“ anfangen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir helfen können.

Hallo,

das Medizinstudium ist eine gute Wahl – nicht zuletzt aufgrund des Verdienstes. Ihre Fragen drehen sich einerseits um die Formatierung Ihres Motivationsschreibens fürs Medizinstudium, andererseits um den Inhalt.

Formatierung des Motivationsschreibens

Im Grunde können Sie beides machen: Das Motivationsschreiben mit Briefkopf gestalten oder auch ohne. Da das Motivationsschreiben in der Regel Teil einer umfangreichen Bewerbung ist, lasse ich den Briefkopf meist weg – Sie führen die gesamten Bewerbungsunterlagen ja in der Regel mit einem kurzen Anschreiben ein, das einen Briefkopf enthält.

Sie persönlich bringen Ihr Motivationsschreiben für das Fach Medizin zum Auswahlgespräch mit. Ich würde in Ihrer Situation tendenziell einen Briefkopf nutzen – und dann auch ein Betreff angeben. Das könnte zum Beispiel lauten: „Motivation für die Wahl des Studienganges“ oder „Meine Bewerbung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Gotham City“.

Inhalt des Motivationsschreibens

Sich selbst und seine Motivation realistisch und überzeugend zu beschreiben, ist nicht ganz einfach. Bild Andreas Levers / Flickr.com

Beim Inhalt ist meine allererste Devise: Kein Bullshit. Was heißt das? Sie müssen mit konkreten Argumenten überzeugen, nicht mit leerer Motivation. Dabei fasst die von Ihnen zitierte Fragestellung die Anforderungen schon gut zusammen. Fragen Sie sich: Warum die konkrete Hochschule – und keine andere? Warum Humanmedizin? Was für Erfahrungen haben Sie bewogen? Inwiefern sind Sie besonders qualifiziert? Was können Sie an besonderem Engagement bieten? Was wollen Sie mit dem Medizinstudium später machen? Diese Fragen sollte Ihr Motivationsschreiben beantworten.

Auf die regionale Umgebung würde ich im Motivationsschreiben nur eingehen, falls diese Studienrelevant ist – sich also durch besondere Einrichtungen etc. auszeichnet.

Der Beginn des Motivationsschreibens „…hiermit bewerbe ich mich um…“ ist okay, aber langweilig. Ich würde immer mit Ihren besten Argumenten einsteigen. Ein Beispiel für einen vernünftigen Einstieg in ein Motivationsschreiben für Medizin:

Schon zu Schulzeiten war es mein Ziel, später als Medizinerin zu arbeiten. Mein Freiwilliges Soziales Jahr im Rot-Kreuz-Krankenhaus Neustadt hat mich in diesem Wunsch gefestigt. Die Universität Gotham City überzeugt mich durch den patientennahen Ansatz der Lehre sowie durch ihre hervorragende Reputation. Mit meinen sehr guten Noten in naturwissenschaftlichen Fächern sowie meiner hohen Motivation bin ich überzeugt, Ihren hohen Anforderungen gerecht zu werden.

Weiter lesen: Meine Anleitung fürs Motivationsschreiben finden Sie hier. Für Studis Online habe ich einen umfangreichen Artikel zu Auswahlgesprächen an Hochschulen verfasst. Für Sie sicherlich interessant. Und falls Sie noch einen Lebenslauf brauchen: Hier meine Anleitung für Lebensläufe – mit Beispielen.

Sebastian Horndasch ist Studienberater, freier Journalist und Autor der Bücher Bachelor nach Plan und Master nach Plan. Vorher arbeitete er zweieinhalb Jahre für die Unternehmensberatung Control Risks. Sebastian hat VWL und Politik in Erfurt, Madrid und Nottingham studiert. Er lebt in Berlin.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Hinweis. Es ist mir allerdings schleierhaft, wie man zu den Preisen qualitativ vernünftig arbeiten kann. Selbst für den Profi ist die Erarbeitung einer Bewerbung ziemlich zeitaufwändig. Aber: Gut für deinen Bruder!

  2. hallo,
    ich möchte mal fragen ob es egal ist , dass man über sich selbst, was privat ist, schreibt Z.B eine Geschechte als man noch kind war .

    vielen dank .

  3. Hallo Momen,

    das hängt davon ab, ob die Geschichte für die Bewerbung relevant ist. Man wird in erster Linie aufgrund seiner Kompetenzen genommen. Wenn aber ein Ereignis in der Kindheit die eigene Motivation gut erklären kann, würde ich diese Geschichte auch aufschreiben.

    Viele Grüße

    Sebastian

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.