Selbstlob im Motivationsschreiben

Eine Abiturienten, die sich für ein Bachelorstudium bewirbt, wandte sich mit einer Frage zum Selbstlob in Motivationsschreiben an mich. Eine kniffelige Angelegenheit: Wie soll man in Motivationsschreiben seine Stärken zum Ausdruck bringen?

Nicht geruchsneutral: Eigenlob

„Hallo!

Ich schreibe gerade an einem Motivationsschreiben für die Bewerbung für einen Bachelorstudiengang in Biologie. Mir fällt es dabei ziemlich schwer, „Lobeshymnen“ von mir selbst zu schreiben. Nun bin ich auf die Idee gekommen eine Passage aus einem früheren Zeugnis zu zitieren, in der meine Eigenschaften sehr gut wiedergegeben werden.

Meine Frage: Ist das völlig abwegig und handle ich mir damit nur Kopfschütteln ein oder durchaus machbar? Die Passage wäre folgendermaßen eingebaut:

Was bringe ich mit?

In der Bildungsempfehlung für das Gymnasium stellte meine Grundschullehrerin folgendes fest:

„Anne kann sich leicht auf neue Lerninhalte einstellen. Logisches Denken, mathematisches Kombinieren und das finden origineller Lösungswege prägen ihre Arbeitsweise. […] Ihre Arbeitsweise ist sowohl ausdauernd als auch von Selbstständigkeit und Zielstrebigkeit geprägt.“

Neben den genannten Eigenschaften verhalfen mir Lernfreudigkeit und eine schnelle Auffassungsgabe stets zu guten bis sehr guten Zensuren – besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern. Resultat meiner Leistungen im Fach Biologie war die Verleihung des Mehmet – Scholl – Abiturientenpreises vom Verband Biologie e.V*.

Wenn das so möglich ist: Wie zitiere ich dann korrekt? Jahreszahl und Autor dahinter in Klammern?

Über Ihre Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen,

Anne Erling*“

Meine Antwort:

Liebe Frau Erling,

vielen Dank für Ihre Frage! Dass Lobeshymnen in Ihrer Bewerbung Ihnen schwer fallen, ist verständlich. Folgen Sie Ihrem Reflex und verzichten Sie darauf. Denn sie klingen im Motivationsschreiben in der Tat merkwürdig, egal, ob sie zitiert wurden oder Sie sie selbst geschrieben haben.

Wobei: Eine dosierte Selbstzuschreibung bestimmter Eigenschaften in Motivationsschreiben ist durchaus in Ordnung. Ein Beispiel, das okay wäre:

Ich bin in der Lage, auch unter hohem Stress gute Resultate zu erzielen. In meiner Eigenschaft als Studierendenvertreterin war es meine Aufgabe, an den extrem arbeitsintensiven Verhandlungen zu XXX teilzunehmen, gleichzeitig arbeitete ich an meiner Bachelorarbeit. Trotz der Doppelbelastung habe ich beide Aufgaben erfolgreich abgeschlossen.

Sie sollten Ihre positiven Eigenschaften in Ihrer Bewerbung fürs Studium vor allem durch Fakten darstellen. Wenn Sie freiwillig Altenbetreuung machen, wird der Leser Sie für sozial kompetent halten, ohne, dass Sie sagen: „Ich bin sozial kompetent“. Wenn Sie gute Noten haben, geht der Leser davon aus, dass Sie logisch denken können und eine hohe Auffassungshabe haben. Das müssen Sie nicht noch extra sagen. Erwähnen Sie den Preis, sagen Sie aber nicht, dass es Ihre „Lernfreude und schnelle Auffassungsgabe“ waren, die Ihnen zum Preis verholfen hat. Im Übrigen liegt Ihre Gymnasialempfehlung so lange zurück, dass sie eh kein Argument für Ihr Motivationsschreiben ist.

Also, ganz praktisch: Streichen Sie Ihren vorgeschlagenen Absatz komplett. Erwähnen Sie das Schreiben bitte nicht in Ihrem Motivationsschreiben für den Bachelor. Erwähnen Sie aber auf jeden Fall den Preis, denn das ist super. Aber erwähnen Sie ihn anders. Ein Beispiel, das Sie so gerne kopieren dürfen:

In der Schule entwickelte ich eine besondere Leidenschaft für das Fach Biologie und wählte es in der Oberstufe als Leistungskurs. Neben meiner guten Abiturnote in dem Fach (13 Punkte) spiegelt vor allem der Gewinn des Mehmet – Scholl – Abiturientenpreises vom Verband Biologie e.V. meine große Vorliebe für die Biologie wider. Den Preis erhielt ich für meine Untersuchung der heimischen Butterblume. Dabei setzte ich mich gegen 52 Mitbewerber durch.

Ich wünsche Ihnen alles gute bei Ihrer Studienbewerbung! Ach ja: Auf dieser Seite finden Sie eine umfangreiche Anleitung zu Motivationsschreiben für Bachelor und Master. Außerdem gebe ich Ratschläge zu den häufigsten Fehlern im Motivationsschreiben.

Mit besten Grüßen,

Sebastian Horndasch

*Namen geändert

Bild: Axel Kuhlmann / Flickr.com

Sebastian Horndasch ist Studienberater, freier Journalist und Autor der Bücher Bachelor nach Plan und Master nach Plan. Vorher arbeitete er zweieinhalb Jahre für die Unternehmensberatung Control Risks. Sebastian hat VWL und Politik in Erfurt, Madrid und Nottingham studiert. Er lebt in Berlin.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo lieber Sebastian,

    deine Website ist wirklich sehr Interessant und auch schon sehr Hilfreich für mich gewesen in Sachen Stipendium.
    Ich habe auch deine Artikel mit viel Interesse auf studis-online.de gelesen!

    Ich habe einen spezielleren Fall und wollte Fragen ob du mir vielleicht helfen könntest, da ich das Gefühl habe du kennst dich wirklich sehr gut aus mit einem Studium im Ausland!

    Ich wohne schon mein Leben lang in Deutschland, bin aber 2sprachig aufgewachsen, da mein Vater aus England kommt. Somit habe ich auch beide Staatsbürgerschaften.
    Da ich ofiziell Engländerin bin, studiere ich in London billiger oder?

    Außerdem: Ich habe mich nun schon sehr lange über die verschiedensten Studiengänge informiert, und einer der mir am meisten zusagt wäre visuale Kommunikation. Denn im Moment mache ich eine Ausbildung in einer Modelagentur und würde dann (nach fach-abi, Ausbildung, Studium) gerne weiter in dieser berufswelt arbeiten. Jedoch nicht auf der Seite der Bookerin sondern auf der anderen. –> Deswegen visuale Kommunikation.
    Weißt du zufällig welche Uni in London das anbietet? Oder wo ich das herausfinden kann?

    Vielen Vielen dank schonmal für deine Antwort und nochmehr Dank für deine supertolle Website!

    Best Regards
    Maya Wheldon

  2. Liebe Maya,

    danke für dein Lob und deine Fragen.

    Zunächst zu den Studienkosten in England: Leider studierst du als Engländerin in England nicht günstiger als jeder andere EU-Bürger. Du hast allerdings möglicherweise Zugang zu Studienfinanzierungsoptionen, die andere nicht haben – Infos zur Studienfinanzierung für Engländer gibt es hier. Als Deutsche (nicht als Engländerin!) studierst du dagegen in Schottland gratis und in Nordirland und Wales günstiger. Wenn du dich in den Regionen als Engländerin einschreibst, wird es dagegen teurer. Klingt nicht ganz logisch, ist aber so. Infos zu Studiengebühren in Großbritannien findest du hier.

    Welche Hochschulen in London visuelle Kommunikation anbieten, weiß ich nicht. Ich weiß allerdings, wie du dies herausfinden kannst – und zwar über den UCAS (University & College Admission Service). Der UCAS listet alle Studiengänge in Großbritannien auf. Die Suchfunktion ist vielleicht nicht die beste, aber du findest dich da schon zurecht. Hier der direkte Link zur Suche nach Studiengängen in UK.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen – für deinen weiteren Weg wünsche ich dir alles Gute.

    Viele Grüße,

    Sebastian

    PS: Ich werde – dein Einverständnis vorausgesetzt – deine Frage und meine Antwort anonymisiert als Blogpost veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.