Den inneren Schweinehund im Griff

Der Zeitmanagement-Ratgeber „Golden Rules“ von Martin Krengel nimmt sich vor, Studenten und jungen Berufstätigen bei Selbstmotivation, Konzentration und Organisation zu helfen. Schafft er das? Der Studienplaner gibt Auskunft.

Der Autor verspricht „goldene Regeln für Erfolg, Zufriedenheit und persönliche Produktivität“ – das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Wer kennt das nicht? Der Wecker klingelt um 08:30 Uhr, doch man bleibt noch eine weitere Stunde liegen. Nach dem Aufstehen wird der Rechner aufgeklappt und kurz Facebook und Spiegel Online gecheckt – und plötzlich ist eine weitere Stunde weg. Beim Frühstücken verquatscht man sich mit dem Mitbewohner und wenn man gerade mit der Arbeit beginnen möchte, schickt die Schwester per Skype ein lustiges Video. Es folgt ein Chat mit einem guten Freund, danach wieder kurz Facebook. Und am Ende beginnt man mit der Referatsvorbereitung erst gegen 15:00 Uhr. Wenn es gut läuft. Die persönliche Produktivität ging mal wieder gegen null.

Der Zeitmanagement-Spezialst und Buchautor Martin Krengel hat mit den Golden Rules einen Ratgeber vorgelegt, der genau diese Probleme bekämpfen soll. Das Buch hat folgende Teilbereiche, die sich in jeweils 10 zwei- bis vierseitige Unterkapitel aufteilen:

  • Selbstcoaching
  • Motivation
  • Zeitmanagement
  • Konzentration
  • Organisation

In insgesamt 50 Regeln legt Krengel dar, wie man sein (Arbeits-)Leben effizienter gestaltet. Die Regeln sind stets kurz und knackig formuliert, kein Wort zu viel, keines zu wenig. Bei der Lektüre stellen sich immer wieder Aha-Erlebnisse ein: Manche Probleme lösen sich bereits, wenn man sie sich erst einmal bewusst gemacht hat. Angenehmerweise lässt sich Krengel kaum zum Schwadronieren hinreißen, sondern wartet stets mit praktisch umsetzbaren Vorschlägen auf. Einige Beispiele:

  • Im Bereich Selbstcoaching rät der Autor, in Prozessen zu denken und zeigt in detaillierten Plänen, wie man eine Präsentation oder einen Essay möglichst effizient anfertigt
  • Im Bereich Organisation zeigt er, wie man sich einen effizienten Arbeitsplatz schafft
  • In Sachen Zeitmanagement lehrt Krengel, wie man typische Zeitfresser wie Internet, E-Mails und überlange Telefonate in den Griff bekommen kann
  • Im Bereich Selbstmotivation zeigt er konkret, wie man sich selbst kontinuierlich positive Feedbacks verschafft

Alle 50 Regeln zum Lernen und Arbeiten kann natürlich niemand gleichzeitig befolgen. Doch darum geht es dem Autor auch nicht – er möchte vielmehr zeigen, „dass es mehrere Wege gibt (und welche Abkürzungen die besten sind)“. Und dies gelingt: Man nimmt das Buch immer wieder zur Hand, blättert und findet sinnvolle Anregungen, die die eigene Produktivität erhöhen.

Wo viel Licht, da auch Schatten: Punktabzüge gibt es für mangelnde Übersicht. Schon das Inhaltsverzeichnis bleibt zu kurz, da nur die Oberkapitel mit Seitenzahlen versehen sind, nicht aber die Unterkapitel. Daneben überschneiden sich einige Regeln inhaltlich – so wird das Problem des Aufschiebens wichtiger Dinge gleich in mehreren Regeln bearbeitet. Durch guten Schreibstil, zahlreiche Tipps und Visualisierungen bleibt die Lesbarkeit allerdings hoch.

Unterm Strich sind die Golden Rules von Martin Krengel eine gute Investition, gerade wenn man – wie so viele Studierende und junge Berufstätige – Probleme mit Selbstmotivation und Zeitmanagement hat. Das Buch besticht durch zahlreiche praktisch anwendbare Ratschläge, ist lebensnah und holt den Leser da ab, wo er ist. Ein sehr gelungener Ratgeber: Selbstcoaching, Motivation und Organisation nach Maß.

Das Buch „Golden Rules – Erfolgreich Lernen und Arbeiten: Alles, was man braucht“ ist für 15,95 Euro bei Amazon erhältlich. Außerdem betreibt Martin Krengel mit www.studienstrategie.de eine umfangreiche Internetseite zum Thema.

Sebastian Horndasch ist Studienberater, freier Journalist und Autor der Bücher Bachelor nach Plan und Master nach Plan. Vorher arbeitete er zweieinhalb Jahre für die Unternehmensberatung Control Risks. Sebastian hat VWL und Politik in Erfurt, Madrid und Nottingham studiert. Er lebt in Berlin.

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.